HUB & SPOKE

THE MICRO HUB CONCEPT HAS THE POTENTIAL TO REVOLUTIONIZE LAST-MILE URBAN DELIVERY BY TAKING VEHICLES OFF THE STREETS, CUTTING EMISSIONS AND SIGNIFICANTLY REDUCING DELIVERY TIMES. 

Western Europe, and it’s likely to spread. In an effort to reduce the environmental impact of last-mile delivery and improve the efficiency of what can be a time-consuming, laborious process, micro hubs deploying electric bikes have sprung up in major cities in Germany and the Netherlands.

A project in Berlin, called KoMoDo, has five of Germany’s biggest parcel service providers, DHL, UPS, GLS, Hermes and DPD, working under one roof to test the collaborative use of a micro depot in combination with last-mile delivery via cargo bikes. Each operator has access to its own 14m² (150ft2) container at the depot, provided and managed by the Berlin port and warehouse company BEHALA. “Our packages are delivered to the hub by conventional trucks, then distributed in busy city districts using the Cubicycle, an e-cargo bike that can carry a specialized container with a load of up to 125kg [276 lb],” says Marc Rüffer, head of operations at DHL Parcel (see The bikes, page 67). “While the micro depot has been provided by the Senate of Berlin and is collectively used by the companies involved, each player still coordinates deliveries on its own,” adds Michael Peuker, project manager of new mobility at Hermes. “What’s unique about the project is that for the first time all major parcel delivery services in Germany are taking part.” Meanwhile a few hundred miles away in the Netherlands, PostNL has been rolling out micro hubs in seven of its biggest cities, and has developed a consolidation hub outside Amsterdam via its City Logistics program. The micro hubs project has been launched for the same reasons as the Berlin project: to reduce congestion, improve air quality and speed up delivery.

“In Amsterdam, and in collaboration with local removal company Deudekom, we are running a large consolidation hub just outside the city,” says Rogier Havelaar, general manager of City Logistics, PostNL. “The hub was chosen because of its strategic location, close to our other facilities, and its proximity to Amsterdam and the highways. From the hub, several companies deliver all the goods that need to be delivered in the city. They use either electric vans, a small e-vehicle called Stint, or e-bikes. Then within Amsterdam and six other major cities we have installed micro hubs where small e-vehicles and e-cargo bikes are stored and can be charged. With cargo bikes we deliver parcels and mail inside the city in a sustainable and lowcongestion way.”

Key aims Both the KoMoDo pilot and the City Logistics program chime with their countries’ environmental postal strategies. For Hermes in Germany, that means Urban Blue, a guarantee to make emission-free deliveries in the inner-city areas of 80 German cities by 2025, and to substitute one bike for every van. The Netherlands has declared its plans to establish an emission-free last mile in its 25 largest city centers. As in Germany, this is a collaboration between public and private business, and local and national government, and is part of a larger project where PostNL is considering how it will shape the future of cities. “We know everything is getting busier and local governments want more sustainable centers,” explains Havelaar. The KoMoDo trial period began in May, currently involves one district in the city of Berlin, and will last around a year. The aim is to see if e-cargo bikes are a realistic building block on this road and can compete with delivery vans in terms of efficiency, particularly as parcel volumes increase. “A van still has to drive into the city every morning to equip the micro hub, but from there the bike couriers take over,” comments Peuker. “During the day the parcel delivery is done in a clean, space-saving way and with only a fraction of the noise. If this could be scaled up in a future scenario, there would be fewer vans on the streets and therefore less congestion. KoMoDo’s one-year trial period is perfect for us to collect reliable figures and data about this along with the interplay between distribution center, micro hub and cargo bikes.” DHL staff ride the bikes and use a Motorola TC55 mobile computer for navigation. Hermes works with service partners who employ the couriers, with Hermes themselves providing the digital route planning system. All bikes are supported by electric motors, and in flat cities such as Berlin and Amsterdam, pedaling should be fairly easy.

The Bikes

CUBICYCLE/ARMADILLO

Both DHL and Hermes are testing the same bike under a different name and configuration. The recumbent Hermes Armadillo e-cargo bike from Swedish startup Velove is also known as the DHL Cubicycle. The former uses a semi-trailer. The DHL deploys a reloadable secure box the size of a Euro pallet.

Specifications:

Width: 56cm (22in)

Length: 305cm (120in)

Height: 156cm (61in)

Weight: 59kg (130 lb)

Turning radius: 5.8m (19ft)

Cargo capacity: 150kg (330 lb)

Container volume: 1m3 (35ft3)

Size: 80 x 120 x 100cm (31 x 47 x 39in)

Electric assist: 250W

Range: 50km (31 miles) on two 0.5kWh batteries

Price DHL Cubicycle: €2,200

Price DHL Cubicycle container: €2,500

 

MOVR

Along with the Armadillo, Hermes is trialling the upright Movr e-cargo bike, complete with semi-trailer, from Rytle, a startup from Bremen, Germany. The bike has four key components: An electric bike, box (changeable transport container), hub (Euro pallet that acts as an urban micro-depot), and IT solution, inclusive of app and dashboard.

Specifications:

Width: 120cm (47in)

Length: 270cm (106in)

Height: 200cm (79in)

Weight: 450kg (fully loaded with driver) (992 lb)

Cargo capacity: 200kg (441 lb)

Container volume: Rear container – 1.75m³ (62ft3),

front box – 0.25m³ (8.9ft3)

Size: 120 x 80 x 180cm (47 x 31 x 71in)

Electric assist: 250W (Pedelec25)

Range: 60-100km (37-62 miles)

Price: Low five-digit range

Diesen Artikel finden Sie hier.

Veröffentlicht: September 2018 von Saul Wordsworth, Postal and Parcel Technology international (page 64)

E-Lastenfahrrad Bei Citipost Nordwest – Nanu, was fährt denn da durch Oldenburg?

Belädt das Lastenfahrrad „MovR“: Fahrer Henrik Kirchhoff | Bild: Torsten von Reeken

Der Oldenburger Logistiker nutzt ab sofort E-Lastenfahrräder des Typs „MovR“. Das ist auch ein Beitrag für umweltschonende Innenstadt-Transporte.

Oldenburg Manchen ist das ungewöhnliche Gefährt vielleicht schon im Verkehr aufgefallen: Beim Logistiker Citipost Nordwest (Oldenburg) ist jetzt der „MovR“ im Einsatz – ein neues Elektrofahrzeug. „Das ist ein ebenso auffälliges wie praktisches E-Lastenfahrrad, auf welchem ein mit immerhin bis zu 180 Kilogramm Nutzlast beladener Container Huckepack genommen wird“, erläuterte Citipost-Geschäftsführer Jan Fitzner jetzt anlässlich einer Präsentation.

Dabei stieß das Fahrzeug, an dessen Entwicklung indirekt auch der bekannte Nutzfahrzeughersteller Krone aus dem Emsland beteiligt ist, bei Vertretern aus Firmen und Verwaltungen auf reges Interesse. Es ist, so scheint es, ein zeitgemäßer Problemlöser. Sein typischer Einsatz bei der Citipost: Vom zentralen City-Depot aus wird der Inhalt zum Endkunden zugestellt. Anschließend wird er im Depot gegen gefüllte Container für die weitere Zustellung getauscht.

Das Fahrzeug wurde von der Firma Rytle aus Bremen entwickelt und in Oldenburg nun mit zunächst drei Exemplaren in Betrieb genommen, erläuterte Fitzner. „Weitere sieben ,MovR‘ sind bestellt. Sie übernehmen vom Citydepot der Citipost aus sukzessive sämtliche Innenstadttouren.“

Das öffentliche Interesse an den neuen Elektro-Fahrzeugen sei groß, hat der Citipost-Nordwest-Chef festgestellt. Ein Hauptgrund dürfte die Diskussion um saubere Innenstädte sein.

Fahrer des „MovR“ berichteten, Autofahrer bremsten öfter mal ab, um den vorüberfahrenden „MovR“ in Augenschein zu nehmen. Die Fahrer würden in der Innenstadt immer wieder von Interessierten angesprochen.

Diesen Artikel finden Sie hier.

Veröffentlicht: 29. August 2018 von Rüdiger zu Klampen, nwzonline.de

Das Paket kommt per Rad in Bremerhaven

BREMERHAVEN. 2016 haben Kurier-, Express- und Paketdienstleister in Deutschland erstmals mehr als drei Milliarden Sendungen befördert.

Eine Folge: Die Zusteller verstopfen mit ihren Fahrzeugen zunehmend Innenstädte, blasen jede Menge Abgase in die Luft. In der Seestadt wird die nächsten zwei Jahre erforscht, ob das nicht alles auch viel umweltfreundlicher gehen kann. Die EU und der Umweltsenator geben dafür 200 000 Euro.

Die Idee von Prof. Dr.-Ing. Benjamin Wagner vom Berg von der Hochschule klingt simpel: Vor den Toren der Stadt laden die Paketwagen ihre Sendungen an Verteilzentren ab, von denen Elektro-Lastenfahrräder sich aufmachen in den innerstädtischen Verkehr. Es geht um die „letzte Meile“, aber so simpel ist die Aufgabe gar nicht. „Das ist eine logistische Herausforderung“, sagt Wagner vom Berg. Benötigt werden etwa digitale Infrastrukturen, um Fahrtrouten und Personaleinsatz optimal steuern zu können. Und er denkt bereits daran, die Idee auszurollen für Handwerker, an die Zustellung von Lebensmitteln an die Haustür, an Postzusteller und Zeitungszusteller.

Der Hochschul-Professor fand für sein Forschungsprojekt das junge Bremer Unternehmen Rytle als einen Partner. Rytle baut seit dem vergangenen Jahr elektrisch betriebene Lastenfahrräder, die in einer Art Schrank 200 Kilogramm an Ladung schnell und umweltschonend transportieren können und ist damit offenbar in eine Nische gestoßen. „Wir gehen jetzt in die Serienfertigung“, sagt Dr. Kristian Schopka. Bereit, neue Wege auszuprobieren, ist auch Nils Oetjen vonden Weser-Eilboten, dem zweiten Partner in dem auf zwei Jahre angelegten Pilotprojekt. In einem Dreieck zwischen Hochschule, Rotersand und Rickmersstraße wollen die Eilboten zum Ende der wissenschaftlichen Forschungsarbeit für die Praxiserfahrung sorgen und mindestens drei Monate lang in die Pedalen treten. „Die Idee trifft den Nerv der Zeit“, sagt Oetjen. Das Rad sei schnell und umweltfreundlich, verstopfe keine Straßen. Für ihn gehe es auch darum, die Kunden zu überzeugen, nachhaltiger zu konsumieren. Und der Kunde habe den Vorteil, dass nicht sieben verschiedene Paketboten vor der Haustür stehen, sondern nur einer für alle. Die gesamte Branche der Paketzusteller schaue längst nach Bremerhaven auf die Forschungsarbeit: „Die bekommen das schon mit“, sagt Oetjen. Für den Logistiker Oetjen bietet die neue Art der Zustellung aber auch die Möglichkeit, ganz neu über Personal nachzudenken: „Wir finden schwer Fahrer“, sagt er. Fürs Fahrrad braucht niemand einen Führerschein.

Die Wirtschaftsförderer unterstützen das Projekt mit 200 000 Euro aus dem Förderprogramm „Angewandte Umweltforschung“ des Umweltsenators. „Das Projekt passt hervorragend zu uns“, sagt Guido Ketschau von der BIS. Es sei ein Baustein im „Green Economy“-Konzept, umweltfreundliche „grüne Wirtschaft“ in der Stadt anzusiedeln.

Diesen Artikel finden Sie hier.

Veröffentlicht: 26. August 2018 von Thorsten Brockmann, cnv-medien.de

Sauber bis vor die Haustür

Das Bremer Start-up Rytle bietet eine innovative Lösung für die Innenstadt-Logistik

Kein Ärger mit der Parkplatzsuche, kein Stress beim Rangieren und kein Suchen nach dem richtigen Weg: Eine Entwicklung aus Bremen besitzt das Potenzial, Paketboten das Leben zu erleichtern und dabei die Emissionsbelastung in den Städten zu verringern. Herzstück des Logistikkonzepts ist ein E-Lastenrad, das mit einer fertig gepackten Wechsel-Box beladen wird und dessen Fahrer per Handy navigiert wird.

Das Start-up Rytle möchte die Logistik in Innenstädten weltweit schneller, effizienter und ökologisch nachhaltiger gestalten. © WFB/Focke Strangmann

Neu kombiniert und weiterentwickelt

Manchmal muss man das Rad gar nicht neu erfinden, um eine Lösung für eine aktuelle Herausforderung zu finden – manchmal reicht es schon aus, vorhandene Komponenten neu miteinander zu kombinieren und weiterzuentwickeln. Genau das haben Dr. Arne Kruse und Ingo Lübs, die Gründer von Rytle, getan: Das Start-up aus Bremen hat aus einem Lastenrad, einer Box, einem mobilen Depot und einer Smartphone-App ein System zusammengestellt, das die Auslieferung von Paketen erleichtern und dabei die Verkehrsproblematik in den Innenstädten entschärfen soll. „Für Logistiker und Kuriere stellt die Urbanisierung der Städte eine wachsende Herausforderung dar“, erläutert Geschäftsführer Arne Kruse die Hintergründe, vor denen die Idee entstanden ist. „Der Zugang zum Kunden wird schwieriger, die Anzahl der Lieferungen nimmt rapide zu, die Komplexität der Innenstadtlogistik ebenso.“ Zugleich bremsten gesetzliche Rahmenbedingungen den Zulieferprozess „auf der letzten Meile“ aus, was eine pünktliche Zustellung erschwere und aufwendiger mache. Hier will Rytle gegensteuern.

Tipps aus der Praxis

Im Detail funktioniert das Ganze so: Zentraler Bestandteil ist das Lastenfahrrad „MovR“, in dessen Entwicklung mehrere Kuriere praxisnahe Tipps und Vorschläge eingebracht haben. Auf ihren Wunsch verfügt es nun über eine spezielle Rahmenkonstruktion, die den Fahrer vor Witterungseinflüssen schützt und ihm das Auf- und Absteigen erleichtert. Dank zweier Radnabenmotoren inklusive Anfahrhilfe lassen sich auch lange Strecken noch entspannt fahren. Beladen wird das Rad mit einer Wechselbox, die ein Logistikdienstleister schon vorab mit Paketen, Päckchen oder anderen Waren bestückt. Die Box hat das Format einer Europalette mit fast zwei Kubikmetern Volumen und lässt sich, wenn sie leer ist, schnell und unkompliziert gegen eine volle austauschen. „Das spart viel Zeit und somit Geld“, sagt Kruse.

Bis zu neun Boxen – vorab beladen und fertig zur Auslieferung – passen in das „Hub“ von Rytle. © WFB/Focke Strangmann

Mobiles Depot für unterwegs

Zum Wechseln dient der so genannte „Hub“ – ein mobiles Depot, das sich flexibel aufstellen lässt und auf der Grundfläche eines Pkw-Stellplatzes bis zu neun Boxen Platz bietet. Um eine Vernetzung ins digitale Zeitalter zu schaffen, haben die Rytle-Macher eine App mit dahinterliegendem Cloud-Service programmiert, die unter anderem eine optimierte Routenplanung, Schließmöglichkeiten für die verschiedenen Komponenten sowie aktuelle Statusmeldungen über eingegangene Aufträge umfasst. „Wir haben festgestellt, dass mit unserem System in Ballungsräumen bei Standardpaketen eine 50 Prozent höhere Effizienz erreichbar ist als bei der klassischen Zustellung mit Lieferwagen“, berichtet Kruse. Die Gründe dafür: „Durch die Vorsortierung müssen Pakete einmal weniger angefasst werden. Dazukommt, dass wir näher an die Häuser herankommen und fast keine Kosten beim Verbrauch haben.“

Intelligentes Fahrrad

Da jedes Rad mit Sensoren ausgestattet werden kann, bietet das System perspektivisch viele zusätzliche Möglichkeiten. „Der MovR berichtet selbstständig, was er tut und wie es ihm gerade geht“, erläutert der Geschäftsführer. „Wenn er zum Beispiel auf seiner Tour über viele Bordsteine fahren muss, lassen sich anhand der gesammelten Daten Straßenprofile anlegen, die letztlich zur Optimierung zukünftiger Routen genutzt werden können.“ Möglich sei es zum Beispiel auch, von den Sensoren die Luftqualität oder andere Umweltparameter messen zu lassen und anschließend zur Auswertung an öffentliche oder wissenschaftliche Stellen weiterzugeben. Im Einsatz sind aktuell schon fast 100 Räder, unter anderem in Hamburg, Berlin, München, Rotterdam und Paris. Demnächst soll ein Pilotprojekt in Singapur starten, von dem sich die Verantwortlichen den Einstieg in den asiatischen Markt erhoffen. Neben lokalen Dienstleistern sind mit UPS und drei weiteren globalen Logistikern auch einige der großen Paketdienstleister bereits mit an Bord. „Wenn künftig noch mehr Innenstädte für den Autoverkehr gesperrt werden, werden unsere Logistiklösungen weiter an Bedeutung gewinnen“, ist Kruse überzeugt.

Pilotprojekt mit Crowd

Zwar können globale Dienstleister mit dem System Pakete aus aller Welt in den Innenstädten verteilen: Da es aber auf die Zustellung im räumlich limitierten Aktionsradius ausgerichtet ist, stellen lokale Anbieter eine weitere wichtige Zielgruppe dar. So ist in Bremerhaven gerade ein Pilotprojekt gestartet, das die Machbarkeit und Wirksamkeit zunächst in einem Testfeld belegen soll und dabei erstmals die Crowd, also eine Vielzahl von Menschen, mit einbezieht. Unterstützt von der BIS Wirtschaftsförderung Bremerhaven, die das Projekt mit 288.000 Euro fördert, wird der Praxispartner „Weser Eilboten“ in den kommenden Monaten die einzelnen Komponenten im Zusammenspiel testen. Wissenschaftliche Begleitung kommt dabei von der Hochschule Bremerhaven, die dabei hilft, das betriebswirtschaftliche und organisatorische Konzept zu entwickeln sowie die Anforderungen an die für die Crowd-Logistik benötigte Software zu erarbeiten.

Dr. Arne Kruse demonstriert das Lastenfahrrad „MovR“. 100 Exemplare davon sind bereits im Einsatz, bald auch in Bremerhaven. © WFB/Focke Strangmann

Lastspitzen abfangen

„Neu ist, dass wir zum ersten Mal flexibel Kuriere für Transportaufträge einsetzen wollen“, erläutert Prof. Dr.-Ing. Benjamin Wagner vom Berg, Professor für Informations- und Kommunikationstechnologie in Transport und Logistik. In der Pilotphase sollen das Studierende der Hochschule sein, die sich etwas Geld dazuverdienen und flexibel arbeiten wollen: Über eine Handy-App können sie sich eingehende Transportaufträge sichern und für die Ausführung dann das Rytle-System nutzen. Die Idee dahinter ist, dass sich mit einem solchen Modell künftig Lastspitzen bei Dienstleistern wie den „Weser Eilboten“ abfangen ließen. „Wir gehen davon aus, dass sich dadurch mehr Arbeitsverhältnisse in Festanstellung überführen lassen beziehungsweise sich die Arbeitsbedingungen für die festangestellten Mitarbeiter verbessern, weil sichere Arbeitszeiten ohne Überstunden ermöglicht werden“, sagt Wagner vom Berg. Das Pilotprojekt solle zeigen, wie die Rahmenbedingungen auszusehen hätten, damit das Ganze in der Praxis funktioniere. Darüber hinaus wolle man die Nachhaltigkeitsaspekte des Logistiksystems bei der Vermarktung in den Vordergrund rücken.

Die Ware ryteln lassen

Hervorgegangen ist Rytle aus einer Zusammenarbeit der Bremer Unternehmensberatung Orbitak und des Nutzfahrzeugherstellers Krone, die im vorigen Jahr ihr gemeinsames Projekt als Joint Venture an den Start gebracht haben. Neben Paketdienstleistern könnten auch andere interessierte Gruppen wie Handwerker, Industriebetriebe mit großem Werksgelände oder Supermärkte die Räder zum Transport von Werkzeugen und Maschinen beziehungsweise zur Auslieferung von Waren einsetzen. Übrigens ist Rytle eine Kombination der englischen Wörter „bicycle“ (Fahrrad) und „right“ (richtig). Die Wortschöpfung soll bewusst auch als Verb funktionieren: „Wenn sich jemand etwas auf ökologisch richtigem Weg liefern lassen möchte und die Wahl zwischen unterschiedlichen Dienstleistern hat, kann er sich gezielt entscheiden, seine Ware ryteln zu lassen“, meint Arne Kruse. „Wir hoffen, dass das künftig an möglichst vielen Orten der Welt geschieht.“

Diesen Artikel finden Sie hier.

Veröffentlicht: 21. August 2018 von Anne-Katrin Wehrmann, wfb-bremen.de

Voll in Fahrt: Fahrradkuriere und Lieferdienste

Lieferdienste per Rad sind schnell, effizient und umweltfreundlich. Und es gibt immer mehr Geschäftsideen für das Transportmittel der Zukunft.

Den Wind im Gesicht sausen sie durch die Städte. Fahrradkuriere sind cool – und werden immer beliebter. Neue Lastenfahrrad-Modelle und motorbetriebene Anhänger bieten ganz neue Chancen für den Kurierdienst auf zwei Rädern. Ein weiteres Plus der sind Umweltschutz und das Wegfallen der zeitraubenden Parkplatzsuche. Das Modell schreibt Geschichte und hat Zukunft: PIN Kuriere stellen bereits seit 1999 mit ihren grünen Rädern schnell und umweltfreundlich Briefe zu. Was mit fünf Beschäftigten begann, ist heute ein Unternehmen mit 1.300 Mitarbeitern und täglich bis zu 750.000 Sendungen.

Auch die Deutsche Post liefert per Rad und der DHL startete 2017 ein Pilotprojekt bei dem Kuriere mit speziell dafür entwickelten DHL-Cubicycles Lastenrädern ausgestattet wurden. Bis zu 90 Pakete können mit einem dieser Lastenräder transportiert werden. Gleichzeitig werden jährlich 16 Tonnen CO2 eingespart. Wir finden: Das macht Sinn – und liefern unsere Magazin in Berlin per Lastenfahrrad aus.

Ein weiteres positives Beispiel ist die Stadt Karlsruhe. Hier kann man sich – gegen eine Gebühr von 3 Euro – neu ausgestellte Ausweise per Fahrradkurier zustellen lassen. Ikea heuerte mit Fahrwerk einen Fahrradkurierdienst für Lieferungen in der Innenstadt an, Zalando und Airbnb arbeiten mit Hoard zusammen. Und selbst Amazon nutzt für Expresslieferungen an AmazonPrime-Kunden Fahrradkuriere ein, die unter einer Stunde liefern können. Und diesem online Giganten geht es dabei bestimmt nicht nur um den Umweltschutz.

Lobby für Fahrradkuriere wächst

Auch im Food-Bereich ist das Geschäftsmodell Fahrradkuriere beliebt. Laut Statista wurden 2015 europaweit über 830 Millionen Euro in Lebensmittel-Lieferservice-Startups investiert. In Berlin prägen die pinken oder türkisen Rucksäcken der Essenslieferanten das Stadtbild. Laut Verbrauchs- und Medienanalyse VuMA bestellen jeden Monat über 19 Millionen Menschen in Deutschland jeden Monat ein- oder mehrmals Essen bei einem Lieferservice.

Und so fahren die Kuriere – egal wie schlecht das Wetter ist. Allerdings sind viele nicht mehr wirklich zufrieden mit den Bedingungen. Foodora-Kuriere protestierten dieses Jahr schon einmal für mehr Lohn und auch Geld zur Reparatur der persönlichen gestellten Fahrräder. Das Ergebnis ist eine Kooperation mit LiveCycle. Pro Stunde erhalten die Fahrrad-Kuriere von Foodora nun eine Gutschrift in Höhe von 25 Cent für den Pannen-Reparaturservice, der ebenfalls auf zwei Rädern unterwegs ist. Unterstützung für die CO2 -freie Logistik der letzten Meile kommt auch von europäischer Ebene. Ziel des von der EU geförderten Projekt YCLElogistics, das mittlerweile rund 300 Mitglieder zählt: Eine Lobby für Fahrradlasten-Kuriere zu etablieren.

Rytle

Die Vision des Bremer Unternehmes Rytle ist eine Stadt, in der große Zustellfahrzeuge fast vollständig von Fahrradkurieren auf Movrn ersetzt werden. Movr ist ein innovatives Lastenrad, das kombiniert mit Wechselcontainern im Leichtbau-Design und einer integrierten App-basierten Track&Trace Software ein ganzheitlich und voll vernetztes Konzept für emissionsfreien Transport in der Stadt bietet. Die Räder selbst werden von Speedliner Mobility in Bremen geliefert.

Hoard

Mit einer auf Fahrradkurieren basierte Last-Mile-Logistik will das Berliner Startup Hoard seinen Beitrag für Umwelt und Gesellschaft leisten. Neben der Zustellung und Rücksendung von Online-Bestellungen für Unternehmen wie etwa Zalando, wird Hoard auch gerne für die Schlüsselübergabe bei Airbnb genutzt.

Tiramizoo

2013 ging Tiramizoo gemeinsam mit Mercedes und BMW erfolgreich mit einem Pilotprojekt für taggleiche Teillieferungen an den Start. Es folgte der Launch von DPD Now. Mittlerweile sind für die Same Day Delivery (SDD) von tiramizoo 3000 Fahrradkuriere in 160 Städten unterwegs. Das Powertool des Münchner Startups ist die skalierbare, automatisierbare Logistiklösung, die jeder Händler selbst auf seiner eigenen Website integrieren kann.

Fairfoodbike

Das Fairfoodbike ist eine Küche auf zwei Rädern. Es ist ein klassisches Cargo Bike, ausgestattet mit professioneller Küchentechnik und einem schützenden Dach. Das Fahrrad sorgt für interessante Begegnungen an neuen Orten, wenn Menschen zusammenkommen, um zu essen. Ob Festivals, Messen oder Schulveranstaltungen, das Fairfoodbike ist vielseitig anwendbar. Ökonomisch ist es auch noch, denn außer von Menschenkraft wird es nur durch Solarstrom betrieben.

Flotte Lotte: Freie Lastenräder

Mit fLotte hat der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club in Berlin den ersten kostenlosen Lastfahrradverleih in Berlin gestartet. Das Prinzip ist einfach: Wer sich registriert hat, hat Zugriff auf den Buchungskalender, kann sich eintragen und dann seine flotte Lotte vor Ort abholen. Übrigens sind „Freie Lastenräder“ mittlerweile zu einer breiten Bewegung geworden: Laut ADFC sind die Flotten derzeit in 40 deutschen Städten im Einsatz. Meist stehen sie an Biomärkten oder Kiezeinrichtungen und werden vom örtlichen ADFC unterstützt. Mitradler und Sponsoren sind immer willkommen!

Chike

Das Startup Chike aus Köln produziert Fahrräder für große Lasten. Die Ladefläche lässt sich für jeden Transport individuell ausrichten – und für jede Situation einfach umwandeln. Für die nötige Sicherheit sorgen die Tragegurte. Obwohl die Räder so kompakt gebaut sind, umfasst die Tragefläche mit der Umwandlung ein Tragevolumen von bis zu 200 Litern und ist daher auch zur kommerziellen Nutzung geeignet. Wem das Treten mit der Last zu anstrengend ist, kann sich außerdem für das E-Bike Modell entscheiden. Und für wen die Kinder auch eine Last sind, für den gibt es das Modell mit zwei Kindersitzen statt der Ladefläche.

Kargon

Mit Kargon kommt ab April ein neuer Hersteller von Lastenfahrrädern auf den Markt. Das Team setzt beim Bau seiner Transporträder auf ein regionales Netzwerk an Zulieferern. Damit setzt das Darmstädter Unternehmen bereits auf „grün” bevor die Lastenräder überhaupt für Emissionsfreie Lieferungen auf Deutschlands Straßen eingesetzt werden.

Diesen Artikel finden Sie hier.

Veröffentlicht: 12. Juli 2018 von Laura Bährs und Josefine Köhn-Haskins, berlinvalley.com

Pilotprojekt zur Entwicklung eines zukunftsfähigen Zustellkonzeptes

Im Jahr 2016 wurden in Deutschland jeden Tag zehn Millionen Paketkartons umhergefahren und ausgeliefert. Die Kurier-, Express- und Paketdienstleister (KEP) in Deutschland beförderten damit erstmals innerhalb eines Jahres mehr als 3 Milliarden Sendungen – Tendenz steigend. In Großstädten wird der Online-Handel besonders stark genutzt und zugleich verursacht er zunehmend mehr Verkehrsprobleme. In den Ballungsräumen gibt es aber zugleich auch interessante Projekte zur Verminderung des Verkehrs.

Ein solches Projekt wurde jüngst von Prof. Wagner vom Berg von der Hochschule Bremerhaven vorgestellt. Gemeinsam mit der Bremerhavener Weser-Eilboten GmbH und dem Bremer Unternehmen Rytle GmbH soll in den kommenden Monaten ein zukunftsfähiges Zustellkonzept erarbeitet und getestet werden.

Basis des Vorhabens ist das neuentwickelte Last-Mile-Logistik-System der Firma Rytle, das ein hocheffizientes System aus Verteilzentren (Hubs), elektromobilen Lastenfahrrädern und einer digitalen Infrastruktur darstellt. Anstatt mit dem Diesel-Kleintransporter zu jedem einzelnen Kunden zu fahren, beliefern die KEP-Dienstleister einige Hubs in Bremerhaven. An den Hubs stehen neuartige, elektrisch betriebene Lastenfahrräder zur Verfügung, die eine mit Paketen oder sonstigen zu transportierenden Gütern bestückte Wechselbox im Format einer EURO-Palette einfach aufnehmen können. Bis zu neun Boxen können in einem City-Hub zwischengelagert und von dort nahezu emissionsfrei in alle Richtungen im Stadtbereich verteilt werden. Ein digitales Informationssystem sorgt dafür, dass die Prozesse z.B. hinsichtlich Fahrtrouten, Personaleinsatz etc. optimal gesteuert werden können.

Die Machbarkeit und Wirksamkeit des Systems soll zunächst auf konzeptioneller und technischer Ebene umgesetzt und bewertet werden. In einem Testfeld in Bremerhaven wird im nächsten Schritt das System dann pilothaft mit dem Praxispartner Weser-Eilboten aus der Bremerhavener Ditzen-Gruppe zum Einsatz gebracht und abschließend evaluiert.
Das Gesamtprojekt hat ein Finanzvolumen von über 288.000 Euro. Die BIS Wirtschaftsförderung Bremerhaven unterstützt das Pilotvorhaben aus dem Förderprogramm „Angewandte Umweltforschung“ des bremischen Senators für Umwelt, Bau und Verkehr. Vorgesehen ist eine Laufzeit von 24 Monaten ab Juni 2018.

Diesen Artikel finden Sie hier.

Veröffentlicht: 10. Juli 2018 von automotive-nordwest.de

Rytle schafft Lösung für City-Distribution

Der Hard- und Softwarelieferant Rytle aus Bremen will die Zustellung auf der letzten Meile mithilfe von verschiedenen Bausteinen verbessern. Das eigens entwickelte Lastenrad Movr wird schon in Serie produziert.

Ein Zufallstreffen, wie es im Buche steht: Als sich Dr. Arne Kruse und Ingo Lübs im Mai 2016 im Bremer Haus der Innovation zum ersten Mal trafen, hatten sie noch nie voneinander gehört. Kruse, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Unternehmensberatung Orbitak, die im Bremer Haus der Innovation sitzt, kümmerte sich an diesem Tag um die Verladung eines seiner Lastenräder. Lübs, Marketingleiter der Krone Nutzfahrzeug Gruppe, war für ein geschäftliches Meeting gemeinsam mit Bernard Krone im Haus.

Ein gemeinsamer Nenner fand sich schnell: Die Lieferkette und den Transport auf der letzten Meile verbessern. Kruse brachte dazu 20 Jahre Erfahrung in Automotive und Logistik mit, seit zehn Jahren beschäftigt sich Orbitak auch mit Lastenrädern. Lübs lieferte das Know-how über Nutzfahrzeuge und logistische Abläufe.

Nicht nur Lastenräder, sondern ein ganzheitliches System

„Wir wollten für die Innenstadt-Belieferung nicht einfach neue Lastenräder bauen, sondern ein ganzheitliches System schaffen“, erklärt Kruse im Gespräch mit trans aktuell. Nach gemeinsamen Workshops mit Ingenieuren, Sozial- und Geisteswissenschaftlern stand ein entsprechendes Konzept und die Firma Rytle, ein Spin-off von Krone und Orbitak, mit den Geschäftsführern Kruse und Lübs. „Innovation bedeutet, nicht nur Neues zu erfinden, sondern auch, schon Bestehendes intelligent zu kombinieren“, sagt Kruse. Deshalb basiere Rytle auf Neuem und Bewährtem.

Das neu entwickelte Lastenrad Movr mit zwei Elektromotoren bildet einen Baustein des Rytle-Konzepts. Die dazugehörige normierte Box kann der Fahrer einfach abkoppeln und auf den Laufrollen leicht bewegen. Das hat seinen Grund, denn neun solcher Boxen passen in das von Krone hergestellte Mikro-Hub. Die Wechselbrücke lässt sich auf den Boden fahren, um den Fahrern das Be- und Entladen zu ermöglichen. „Die Kommissionierung erfolgt daher außerhalb der Stadt und die Lastenräder können – sofern es die Ware zulässt – einen Lkw im Stadtverkehr ersetzen“, erklärt Kruse. Die Boxen an sich sind ebenfalls schon vorgepackt.

Ein neuer Ansatz für die Innenstadt-Belieferung, Kruse nennt ihn disruptiv. „Die Unternehmen müssen dafür ihre Prozesse ändern.“ Daher seien Logistik-Berater von Rytle und die beiden Geschäftsführer momentan viel beratend tätig. Zum Rytle-Team gehören derzeit 30 Mechaniker, 15 IT-Experten und fünf Entwickler.

Pilotprojekte bei UPS, Hermes und der City Post

Pilotprojekte laufen bei Kunden wie UPS (siehe Interview mit Ralf Eschemann), Hermes oder der City Post. Meistens handele es sich um eine schrittweise Einführung. „Die meisten starten mit ein bis zwei Lastenrädern, die weiteren Bausteine kommen nach und nach hinzu“, erklärt Ingo Lübs. Denn Rytle bietet mehr als nur Lastenräder. Die Geschäftsführer nennen das Angebot „infrastructure as a service“, wollen künftig also Dienstleistungen rund um die letzte Meile anbieten.

Dabei sind die einzelnen Bausteine auch einzeln verfügbar. Die Kunden können auch nur die Lastenräder oder nur die Mikro-Hubs kaufen. Eine große Rolle spielt allerdings die IT. „Wir sind Hardware- und Softwarelieferant für unsere Kunden“, erklärt Kruse. Eigene Fahrer beschäftigt Rytle daher nicht.

Künftig kann jeder Rytle-Fahrer werden

Zum Thema IT gehört auch das Arbeiten in der Cloud, zu der im Grunde jeder Zutritt erhält. Genauso kann künftig im Sinne des Crowdworking im Prinzip jeder Rytle-Fahrer werden. Es werde künftig eine App für Fahrer geben und eine für Versender. Wer als Fahrer zur Verfügung steht, loggt sich ein und bekommt die freien Räder in der Umgebung angezeigt. Außerdem kann sich der Fahrer die Ware aussuchen, die er transportieren möchte. Die Bezahlung erfolgt ebenfalls per App und pro ausgelieferter Sendung. Ebenso einfach funktioniert die App für die Versender, die ihre Ware in die App stellen – vergleichbar mit dem Uber-Verfahren.

Wann die App-Lösung für Privatkunden in die App Stores kommt, lässt sich laut Kruse noch nicht genau sagen. Marktreif ist sie jedenfalls. „Die letzte Meile ist ein auf die Städte bezogenes Thema. Es kommt also darauf an, wann sie es angehen“, erklärt der Diplom-Ingenieur. Aufgrund des Stadtbezugs gilt das Rytle-Angebot nicht nur bundesweit. „Wir haben eine globale Lösung entwickelt“, sagt Kruse.

Weltweite Nachfrage

Lübs berichtet von einer weltweiten Nachfrage von Unternehmen aus Asien, Australien, den USA, Europa und aus dem arabischen Raum. Anfragen kommen auch vermehrt von Kommunen und Städten. Bevor sie weltweit durchstarten, wollen die Geschäftsführer aber erst einmal „europäische Hausaufgaben machen“. Was auch bedeutet: das beste Lastenrad für die Innenstadt-Belieferung nun auszuliefern.

„Der Movr erfüllt alle Standards eines Lastenrads, ist versicherungs-, zulassungs- und führerscheinfrei“, erklärt Lübs. Zudem entspreche er den ergonomischen Anforderungen für die verschiedensten Körpergrößen. Rund 70 Räder sind schon auf den Straßen unterwegs. „Bis Ende 2018 wollen wir etwa 1.000 Movr produzieren“, beziffert Kruse das Ziel des Unternehmens.

Auf der IAA gibt es den Movr mit Brennstoffzelle

Der dreirädrige Movr kann 180 Kilogramm transportieren und eignet sich auch für den Stückguttransport, da die dazugehörige Box die Maße einer Europalette besitzt. Auch in der internen Werkslogistik kommt das Elektrobike zum Einsatz. Auf der IAA Nutzfahrzeuge im September stellt Rytle in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) den Movr mit Brennstoffzelle vor.

Im Falle eines Defekts bietet Rytle bald einen Ersatzteile-Service, der an den Ersatzteile-Shop von Krone angedockt ist. „So können Ersatzteile einfach und schnell nachbestellt werden“, erklärt Lübs. Auch ein Service-System für die Reparatur vor Ort läuft mit Partnern gerade an. Scheint, als hätten die Verantwortlichen an alles gedacht.

Dabei folgen sie dem Motto und Namensimpuls des Unternehmens, denn Rytle setzt sich laut Lübs frei aus dem englischen Wort für Fahrrad, „bicycle“ und dem Satz „doing new things right“ zusammen. „Richtig“ angepackt haben die beiden ihr Vorhaben wohl von Anfang an: Vor 17 Monaten starteten sie offiziell, vor einem Jahr lief der erste Prototyp vom Band – und nun beginnt die Serienauslieferung. Was aus einer Zufallsbekanntschaft so alles entstehen kann.

Die Bausteine

  • Movr: Lastenrad mit zwei E-Motoren (künftig auch in der Variante mit Brennstoffzelle verfügbar)
  • Box: austausch- und rollbar, Abmessungen: 1,2 Meter lang, 0,8 Meter breit, 1,8 Meter hoch
  • Mikro-Hub: inklusive Hydrauliksystem und Telematik, fasst neun Boxen
  • App und Cloud: jeweils eine App für Fahrer und Versender, Dashboard zur Übersicht der laufenden Vorgänge

Ralf Eschemann, Vice President für die Region Europa bei UPS, über die Zusammenarbeit mit Rytle

trans aktuell: Herr Eschemann, warum haben Sie sich für die Movr von Rytle entschieden?

Eschemann: Für uns besteht die Herausforderung darin, Fahrzeuge zu finden, die unseren Anforderungen entsprechen, die uns erlauben, effizient zu arbeiten. Dies gilt für Elektrofahrzeuge, die wir umrüsten lassen, genauso wie für Lastenräder. Bei den Lastenrädern stellte oft die Ersatzteilversorgung eine Herausforderung dar. Hier hoffen wir auf eine deutliche Verbesserung der Situation bei dem Movr von Rytle. Dabei hilft es natürlich, dass das Rad nach Indus­triestandard gefertigt wird.

trans aktuell: Wie viele Movr sind für UPS im Einsatz?

Eschemann: Wir haben mit Rytle schon die ersten Prototypen getestet und waren bei der Entwicklung und Optimierung wesentlich beteiligt. Wir sprechen auch von unseren „rollenden Laboren“, da wir Herstellern helfen, Produkte aufgrund unserer Erfahrung weiterzuentwickeln. Davon profitieren beide Seiten. Mittlerweile fährt die zweite Generation der Movr für uns, aktuell bringen wir über 30 europaweit in den Einsatz.

trans aktuell: Warum sind die Mikro-Hubs sinnvoll für UPS?

Eschemann: City-Logistik-Projekte, bei denen die Zustellung von Mikro-Depots aus oft mit Elektrorädern erfolgt, helfen uns, den Verkehr in den Städten zu reduzieren und die Paketzustellung ökologischer zu gestalten.

Diesen Artikel finden Sie hier.

Veröffentlicht: 02. Juli 2018 von Franziska Nieß, eurotransport.de

Urbane Logistik: UPS nimmt neuartige E-Cargobikes in Dienst

Die schweren E-Lastenräder des neuen Anbieters Rytle wurden gemeinsam entwickelt und sollen die Innenstädte entlasten. Start mit 34 Fahrzeugen, Wechselboxensystem beschleunigt die Abläufe.

Starthilfe: Das Anrollen des bis zu 350 Kilo schweren Cargobikes erfolgt mit bis zu 1000 Watt Unterstützung | Foto: UPS

Der US-Logistikdienstleister UPS hat eine erste Tranche von 34 elektrisch unterstützten Lastenrädern des neuen Anbieters Rytle für seine City Logistik in Dienst gestellt. Die E-Lastenräder sollen sukzessiv in deutschen und europäischen Städten zum Einsatz kommen. Gemeinsam mit dem Logistiker entwickelte, testete und optimierte die Rytle GmbH, ein Joint Venture zwischen dem Beratungsunternehmen Orbitak AG sowie dem Anhänger- und Aufbauhersteller Krone, das E-Lastenfahrrad „Box Movr“. Nach einer ersten Testphase in Hamburg sind die neuen Fahrräder auch in München, Stuttgart sowie in weiteren Städten in Belgien, Frankreich und den Niederlanden im Einsatz. „In der Entwicklung dieses E-Lastenrades spiegeln sich die Erfahrungen wider, die UPS Automotive bisher in der Praxis mit Lastenfahrrädern gesammelt hat. Wir verstehen unsere Fahrzeuge – und dazu gehören auch unsere Lastenräder – als rollende Labore“, erklärte Ralf Eschemann, Vice President UPS Automotive Europe. Ziel sei es, die Auswirkungen der Paketzustellung in Stadtzentren weltweit zu reduzieren, so der Manager weiter. Die Logistik-Lösungen seien „operativ erfolgreich“ gewesen und hätten sich bei den Kunden bewährt.

Besonderheit der E-Lastenräder ist eine abnehmbare, 1,7 Kubikmeter große Box, die den Zustellern ein schnelleres Be- und Entladen der Fahrräder ermöglichen soll. Es genüge dabei, die Box zu wechseln, statt Pakete einzeln umzuladen, beschreibt der Anbieter. Die Boxen könnten in der Niederlassung kommissioniert werden und der Zusteller könne vor Ort die Boxen tauschen. Die Cargo-Bikes bringen es bei einem Leergewicht von 135 Kilogramm auf ein maximales Gesamtgewicht von 350 Kilogramm. Um diese in Bewegung zu setzten, hilft die Unterstützung des 250W starken Heinzmann-Elektromotors, der in den Hinterradnaben verbaut ist. Beim Anfahren verfüge der Motor über eine höhere Leistung von 1000 Watt.

Kombiniert werden die Lastenräder mit Mikrodepots aus Standard-Wechselcontainern. Der Hersteller selbst hat ebenfalls einen zu den Rad-Boxen passenden Wechselcontainer im Standardformat entwickelt. Der Logistiker startete im Jahr 2012 sein erstes City Logistik Projekt in Hamburg. Sendungen werden dort emissionsfrei per Lastenfahrrad, Sackkarre oder zu Fuß in ein Depot in der Innenstadt geliefert. Man spart nach eigenen Angaben mit dem City Logistik Projekt in Hamburg täglich zwischen sieben bis neun Zustellfahrzeuge (saisonabhängig) ein. Damit seien 800 Kilometer täglich auf emissionsfreie Zustellung umgestellt, rechnet der Anbieter vor.

Was bedeutet das?

Für den kostenbewussten US-Paketgiganten UPS schlägt man mit den Cargobikes zwei Fliegen mit einer Klappe, wenn nicht drei: Man spart sich jede Menge an teureren Zustellfahrzeugen, schont die Umwelt und hilft sich selbst aus der Klemme in Sachen Fahrermangel. Denn nicht zuletzt dieses Thema der fehlenden „Lkw-Führerscheine“ macht den Logistikern zunehmend zu schaffen. Mit den Cargobikes kann man auch „niedriger“ qualifizierte Mitarbeiter einsetzen. Doch der Hauptantrieb dürfte in der Tat die Reduktion der Emissionen in der Flotte sein. Nebenbei stellt man in Zeiten urbanen Dauerstaus höhere Pünktlichkeit und vermutlich geringere „Knöllchen“-Frequenz sicher. Außerdem erhöht sich die Verkehrssicherheit – die E-Bikes parken auf dem Gehweg und blockieren nicht die Straßen in zweiter Reihe. Nicht nur Fahrrad-Freaks, sondern auch kühl kalkulierende Logistiker finden mittlerweile: Cargobikes könnten ein „game changer“ sein. Und dass UPS mit gewohnter Akribie bei der Fahrzeugentwicklung mitwirkt kann nur im Sinne einer praxistauglichen Anwendung sein. Die man jetzt zügig hochskalieren will. Chapeau: So sieht planvoll entwickelte City-Mobilität aus.

Diesen Artikel finden Sie hier.

Veröffentlicht: 25. Juni 2018 von Johannes Reichel, vision mobility

UPS launches custom-made cargo e-bikes

34 new cargo pedelecs have joined the European fleet of logistics giant UPS. The bikes were specifically developed for the carrier together with Rytle. After initial testing in Germany, the cargo e-bikes are now coming to France, Belgium and the Netherlands.

In total, the UPS fleet will grow by 34 electric cargo bikes. 23 have been deployed in the German cities of Hamburg, Stuttgart and Munich. The remaining eleven are on their way to relieve post men and women in Belgium, France and the Netherlands.

UPS had developed the pedelecs together with Rytle and their Box Movr includes a 1.7 cubic metre box that enables faster and easier loading as it can be removed.

The bikes can take a load of up to 350 kilos. The motor is at a standard 250 Watt but delivers a peak of 1,000 Watt when the drivers starts pedalling in order to get the heavy cargo pedelecs into motion.

Diesen Artikel finden Sie hier.

Veröffentlicht: 21. Juni 2018 von Nory Manthey, electrive

Verkehr Der Zukunft Im Nordwesten – Umweltfreundlich bis vor die Haustür

Ob große oder kleine Fahrzeuge – Hauptsache, sie sind umweltfreundlich. Damit die Elektrifizierung der der Antriebe kein frommer Wunsch bleibt, hat die Metropolregion Nordwest ein neues Projekt aufgelegt.

Im Nordwesten Lastwagen, die leise und umweltfreundlich durch die Landschaft schnurren, Müllautos, die nicht mehr mit großem Getöse und vielen Abgasen den Unrat der Menschen abholen, Gartenbaubetriebe, die nicht nur mit Elektro-Fahrzeugen kommen, sondern vorwiegend auch elektrisch betriebene Gartengeräte nutzen, mit dem Zug an die Küste reisen und dort auf einen Fuhrpark von Elektroautos zugreifen können und überall ausreichend Ladesäulen, um Elektrofahrzeuge aufladen zu können – eine Vision, die wohl erst in vielen Jahren ansatzweise Wirklichkeit werden dürfte.

Damit das Ganze in unserer Region aber kein frommer Wunsch bleibt, sondern konkrete Formen annimmt, hat die Metropolregion Nordwest das Projekt „Elektromobilität als Schlüssel zur Mobilität der Zukunft“ aufgelegt. Es soll alle Beteiligten an einen Tisch bringen, um gemeinsam die Weichen für einen elektrischen Nordwesten zu stellen. Unter dem Dach der Metropolregion Nordwest steht in der Kooperation des Oldenburger Energieclusters OLEC und des Clusters Automotive Nordwest das Aufzeigen regionaler Potenziale der Elektromobilität in den kommenden zwei Jahren im Mittelpunkt.

„Im Rahmen der vernetzenden Arbeit der Metropolregion Nordwest hat sich eine vielfältige Bereitschaft vieler Akteure ergeben, sich positiv mit der Elektrifizierung der Antriebe auseinanderzusetzen. Gerade die Branchenvielfalt der Akteure zeigt, wie umfangreich aber auch wie wichtig das Thema Elektromobilität für unsere Region als Wirtschaftsstandort sowie als attraktiver Wohnort ist. Insbesondere durch die Kooperation der Branchen Energie und Automotive können wertvolle Synergien geschaffen werden“, erklärt Julie King, Koordinatorin des Projekts bei der Metropolregion.

Im Teilprojekt Kompetenzatlas wird ein Onlineverzeichnis regionaler Firmen und Organisationen aufbereitet, die in Sachen Elektromobilität bereits aktiv sind. Unter der Federführung von Automotive Nordwest widmen sich zwei Teilgruppen der Elektrifizierung von Spezial- und Nutzfahrzeugen der Kommunen und in Logistikstandorten wie Häfen, Flughäfen und Güterverkehrszentren.

Ein aktuelles Beispiel wurde jüngst vorgestellt: Rytle, ein Joint-Venture des emsländischen Nutzfahrzeug- und Landmaschinenherstellers Krone (Spelle) und der Bremer Unternehmensberatung Orbitak, hat den „Movr“ entwickelt, eine Mischung aus Fahrrad und Mini-Lkw, ausgestattet mit zwei Elektromotoren.

Auch die Citipost, ein Tochterunternehmen der NWZ-Mediengruppe, setzt in der Oldenburger Innenstadt für Lieferfahrten bereits elektrische Fahrzeuge ein.

Diesen Artikel finden Sie hier.

Veröffentlicht: 19. Juni 2018 von Lars Laue, nwzonline